neue Ausstellung in der Wildkatzenscheune eröffnet

Hörselberg-Hainich. Der Luchs zieht thematisch in die Wildkatzenscheune ein. Nach umfangreichen Bauarbeiten zeigt sich die Wildkatzenscheune in neuem Glanz und bietet den Besuchern eine sowohl qualitativ als auch für Kinder abwechslungsreiche Ausstellung.

Der Frühling lässt noch auf sich warten, jedoch nicht mehr die neue Ausstellung im BUND-Wildkatzendorf Hütscheroda. Ausgestattet mit einer Schere schnitten Claudia Wilhelm (Geschäftsführerin Wildtierland Hainich gGmbH), Thomas Mölich (Leiter BUND-Wildkatzenbüro Thüringen), Manfred Großmann (Leiter Nationalpark Hainich) und Ulrike Papenfuss (Geschäftsführerin Atelier Papenfuss) das Band zur Freigabe der neuen Ausstellung durch. Die präsentiert mit dem Luchs nun auch den großen Bruder der Wildkatze. Ganz neue Ausstellungselemente glänzen mit witzigen Illustrationen, hängende Sitzsäcke laden zum Lauschen spannender Geschichten und ein multimediales Kinderquiz zum Mitmachen ein. Mit lustigen Schildern ausgestattet, bietet der neue Selfie – Point im Sperrholzwald Raum für einen Urlaubsschnappschuss aus der Wildkatzenscheune.
Ulrike Papenfuss stellte das neue Konzept der Ausstellung vor: „Für kleine und große Gäste ist die Wildkatzenscheune ein Ort des Ankommens, des Entspannens und spielerischen Entdeckens“. Vor allem Kinder und Familien kommen nun noch mehr auf Ihre Kosten.
Der BUND Thüringen ist nicht nur Hauptgesellschafter der gemeinnützigen Wildtierland Hainich gGmbH, sondern vor Ort und in landes- und bundesweiten Projekten im Naturschutz aktiv. So informierte Thomas Mölich, Leiter des BUND-Wildkatzenbüros, auch über das Artenschutzprojekt auf dem Behringer Bauernberg, über das landesweite Projekt „Waldsäume sind Lebensräume“ und das bundesweite Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“. Markus Port, als Projektmitarbeiter zuständig für die Erfassung von Luchsen in der Hainich – Region, berichtet, dass derzeit nur gelegentlich Luchse den Hainich besuchen, aber bisher noch keine der großen Katzen hier ansässig ist oder gar Nachwuchs aufgezogen hat.
Um den wilden Verwandten eine Stimme zu geben und für mehr Akzeptanz für die scheuen und größten heimischen wilden Katzen zu werben, ziehen ab Mitte des Jahres zwei Luchse in die Einrichtung ein. Die Fundamente der neuen Schauanlage sind bereits gelegt und die Eröffnung der Luchsanlage ist für den Sommer 2019 geplant.
Manfred Großmann freute sich über die neuen Attraktionen, schließlich ist die Wildkatzenscheune auch gleichzeitig Nationalparkinformationsstelle.
Die Investitionssumme zur Neugestaltung und Erweiterung des Wildkatzendorfes stammen aus Mitteln der EU und des Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz. Die Ausstellung ist Teil des ENL-Projektes “Der Luchs in der Hainich-Region: Statusermittlung und Akzeptanzbildung als Grundlage für seine Rückkehr”.
Wer in den Osterferien „Aug´in Aug mit Luchs und Wildkatze“ gehen möchte, ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr eingeladen die neue Ausstellung zu erkunden.