"Werner Weirich: Der Bayreuther Bühnenfotograf aus Eisenach" und "Ein Blick in die Sammlungen von Nikolaus Oesterlein und Rüdiger Pohl" heißen die Ausstellungen, die ab 18. Mai im Thüringer Museum Eisenach (Stadtschloss) zu sehen sind. Anlass ist der 200. Geburtstag Richard Wagners.

Die-Nibelungen-Das-Rheingold-1939

Ein Hauch des Spektakulären liegt über dem fotografischen Vermächtnis Werner Weirichs, das mehr als sechs Jahrzehnte vergessen schien. Nahezu eintausend historische Glasnegative und – zur Überraschung der weltweiten Wagner-Liebhaber – Farbablichtungen vom Beginn der 1930er Jahre wurden anlässlich des Wagner-

Jubiläums 2013 erstmals gesichtet, dokumentiert und reproduziert. Rund 100 Motive wurden für die Eisenacher Ausstellung ausgewählt und werden ab 18. Mai erstmals öffentlich präsentiert. Zu sehen sein werden vorrangig Bühnenbilder, Probenszenen und Künstler-Porträts von Solisten wie Frida Leider, Max Lorenz und Margarete Klose, aber auch "Randszenen" des "Grünen Hügels" sind fotografisch festgehalten. Darunter der Festspiel-Besuch von Herbert von Karajan (wahrscheinlich 1939) oder Wilhelm Furtwängler hoch zu Ross.

Neben den mit Spannung erwarteten Fotografien präsentiert die Ausstellung des Thüringer Museums Eisenach weitere hochkarätige Exponate: Aufwändig restauriert, kehrte erst kürzlich das einstige Tafelklavier des Leipziger Thomaskantors Christian Theodor Weinlig aus Wien an seinen Standort Eisenach zurück. Es wurde 1810 in Wien von der Firma Rausch gebaut. Auf diesem Instrument unterrichtete Weinlig den knapp 21-jährigen Richard Wagner in Kompositionslehre. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Nikolaus Oesterlein, dem legendären Sammler, erworben, ist dieses Tafelklavier als eines der raren Wagneriana aus der frühen Lebenszeit Richard Wagners ein Zeugnis von hohem kulturhistorischem Wert. Die Sammlung von Nikolaus Oesterlein wurde 1895 von der Stadt Eisenach angekauft und bildet aktuell ergänzt durch die Sammlungen des Berliner Wagner-Experten Rüdiger Pohl beziehungsweise der Deutschen Richard-Wagner-Gesellschaft ein einzigartiges Konvolut zum Thema Richard Wagner. Auch dahingehend bietet diese Ausstellung erstaunliche Einblicke, so auf Teile des "Kundry"-Schmuckes aus der "Parsifal"-Uraufführung von 1882.

"Wagneriana in Eisenach"
Dienstag, Mittwoch, Sonntag sowie Feiertage: 12 bis 18 Uhr
Donnerstag, Freitag, Samstag: 12 bis 19 Uhr
Zeitraum: 18. Mai bis 3. November

Bild: Die Nibelungen. Das Rheingold 1939. Foto Werner Weirich