Am Freitag, 20. Januar 2012, unterzeichneten Thüringens Kultusminister Christoph Matschie, der Landrat des Landkreises Gotha, Konrad Gießmann, Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch sowie Gabriele Reichstein, die Vorsitzende des Orchester-Trägervereins, die neue Finanzierungsvereinbarung der Thüringen Philharmonie Gotha.

Mit ihren Unterschriften sicherten die drei Zuwendungsgeber – Land, Landkreis und Stadt – im Orchesterprobensaal die Zukunft des traditionsreichen Thüringer Klangkörpers, besiegelten sie doch damit ihre finanzielle Unterstützung für die Jahre 2013 bis 2016.

Jährlich annähernd 2,4 Millionen Euro erhält die Thüringen Philharmonie Gotha ab dem kommenden Jahr von ihren Geldgebern: Von 998.000 Euro auf 1.065.000 Euro erhöht der Landkreis Gotha die jährliche Finanzierung. Auch die Stadt Gotha stockt ihren Etat von bislang 500.000 Euro auf 533.000 Euro auf. Der Freistaat steuert wie bisher 800.000 Euro bei und bezuschusst die Kooperation mit dem Theater Erfurt ab 2013 mit zusätzlich 400.000 Euro – 50.000 Euro mehr als noch in diesem Jahr.

„Mit seiner Laufzeit bis zum Jahr 2016 bietet dieser Vertrag unserem Orchester finanzielle Planungssicherheit für die kommenden Jahre und sichert die herausragende künstlerische Arbeit der Thüringen Philharmonie Gotha in der Region und weit darüber hinaus auch künftig ab", sagte Gabriele Reichstein, Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Thüringen Philharmonie Gotha e.V.