Am 20. Juni 2013 öffnete die Mühlhäuser Marienkirche ihre Portale für eine neue Sonderausstellung der Mühlhäuser Museen: Unter dem Titel „ARTgerechter Zuwachs" werden Schenkungen an die Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen aus den letzten Jahren präsentiert – darunter eine Reihe Werke von Künstlern mit so klangvollen Namen wie Otto Dix, Reiner Ende oder Gerda Lepke.
„Was man sich nicht kaufen kann, muss man sich eben schenken lassen." Wenn dieser Satz auch zuerst im Vokabular einer konsum- und gefallsüchtigen Society-Dame angesiedelt scheint, so ist er doch auf dem Wege, zum verbalen Standardrepertoire einer ganz anderen Spezies zu werden: Für Museumsmenschen, die ihre Sammlungen sinnbringend erweitern wollen. Und in der Tat sind die Sammlungszuwächse gerade in den kleinen und mittleren Museen inzwischen fast ausschließlich dem Engagement von Freundeskreisen, Förderern und Sponsoren zu verdanken.
Dies gilt auch für die Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen, die trotz anerkannter überregionaler Bedeutung schon seit vielen Jahren auf Ankäufe verzichten muss. Dieses Defizit wird gemildert durch Partner, die den Mühlhäuser Museen zur Seite stehen. Hier ist zuerst die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zu nennen, deren Geschäftsführer Dr. Thomas Wurzel anlässlich der Übergabe einer Dix-Grafik im Jahre 2006 auf Konzept und Bestand der Sammlung Thüringer Kunst aufmerksam wurde. Ein weiterer wichtiger Förderer ist der Freundeskreis Mühlhäuser Museen, der sich seit seiner Gründung mit großem Engagement bemüht, die Ausstellungen und Sammlung durch Restaurierungen und Ankäufe zu bereichern. So gelang u. a. im Herbst vergangenen Jahres der Erwerb von sieben Original-Lithografien von Otto Dix, die eine wesentliche Bereicherung der Sammlung Thüringer Kunst darstellen. Diese Lithografien, Illustrationen zum Matthäus-Evangelium, bilden den Kern und den Mittelpunkt der Sonderausstellung, die noch bis zum 1. September 2013 zu sehen sein wird.