Pop und Rap für Kinder in Ruanda
Weitere Künstler als Unterstützer für „Artists for Kids“ gesucht

Christian Kaiser alias Cannachris quadrat. mit Facebook Verweis Foto Privat

Der Sänger Christian Kaiser alias Cannachris aus Ruhla (Wartburgkreis) unterstützt das Projekt „Artists for Kids“. Der „Ökumenische 1Welt-Kreis im Erbstromtal“ ermöglicht damit benachteiligten Kindern in Ruanda über bessere Bildungs-Chancen eine Lebensperspektive in ihrer Heimat.

Der evangelische Ruhlaer Pfarrer Gerhard Reuther war gemeinsam mit dem Reggae-Musiker Ras Erigz aus Ruanda Initiator von „Artists for Kids“ und will daraus ein „Netzwerk tätiger Nächstenliebe“ entwickeln. „Künstler nehmen gern und engagiert eine große gesellschaftliche und soziale Verantwortung wahr. Durch ihre Arbeit erreichen sie viele Menschen aus nahezu allen Schichten. Darin liegt eine große Chance, und die möchten wir gern gemeinsam mit ihnen nutzen – zum Wohl der schwächsten Glieder der sozialen Kette: der Kinder“, so Reuther.

„Als ich von dem Projekt erfahren habe, war für mich war sofort klar, dass ich dabei bin, denn hier wird etwas bewegt“, sagt Christian Kaiser. „Bildung ist für alle Kinder dieser Welt genauso wichtig wie die Liebe der Familie oder die Luft zum Atmen, und jeder sollte die gleiche Chance darauf haben“, so der Sänger. Als „irgendwie Pop, irgendwie Rap ...“, umschreibt er seinen Musik-Stil. „Meine Musik ist das Mittel, aus meinem Bauch heraus zu reden, ein Feuerwerk an Gefühlen.“ Die CD ist ab dem 22. Oktober in MP3-Shops zu finden und kann über die Facebookseite „Cannachris“ bestellt werden. Darauf sind auch Ras Erigz aus Kigali (Ruanda) sowie die Reim-Escorte aus Erfurt zu hören.

Für „Artists for Kids“ gibt es ein Logo in einer deutschen und englischen Variante. Wenn sich ein Künstler anschließt, wird das Logo modifiziert, um damit das Bildungspatenschaftsprogramm bekannter zu machen und weitere Paten und Förderer zu gewinnen. Die Musiker Ras Erigz und Cannachris haben gemeinsam den Titelsong für das Projekt verfasst. „Der Grund für dieses Lied war, dass ich die Situation von Kindern in der ruandischen Gesellschaft beobachtete: gefährdete Lebensumstände ohne ausreichende Ernährung, ohne Unterstützung der Familie. In der Welt, in der wir leben, ist die beste Lösung für die Jugend in Ruanda und auf der ganzen Welt, solidarisch zu wirken und die Bildung zu fördern, die die Grundlage für die Zukunft der Kinder ist“, erklärt Ras Erigz dazu. Und Cannachris singt: „Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern“.

Weitere Informationen im Internet: www.ecu1wk.wordpress.com

Foto: Privat