Kunstverein Eisenach präsentiert Werke von Willy Langenhan

Am Samstag, 14. September, eröffnet der Kunstverein Eisenach e.V. um 15 Uhr in der Predigerkirche seine diesjährige Sonderausstellung in Kooperation mit dem Thüringer Museum Eisenach.

In einer Retrospektive wird in der Ausstellung eine Auswahl aus dem vielfältigen Schaffen des Malermeister Willy Langenhan zu sehen sein, der in seinem Wohnzimmer einen beeindruckenden DDR-Realismus entwickelte. Anlässlich seines 100. Geburtstages, den er in diesem Jahr im Oktober gefeiert hätte, war es seinem Sohn Lothar sowie dem Kunstverein Eisenach ein Anliegen, die Bilder aus den Privaträumen hervorzuholen und nun der Öffentlichkeit in einer Jubiläumsschau zu präsentieren.

Willi Langenhan wurde am 23. Oktober 1919 im thüringischen Berka/Werra geboren. Nach Schule, Malerlehre in Eisenach und Kriegsdienst absolvierte er in Weimar eine Meisterausbildung an der „Meisterschule für Handwerk und angewandte Kunst“. Dabei belegte er bei Prof. Engelbert Schoner Kurse im Freihandzeichnen mit Bleistift und Kohle, in Öl- und Aquarellmalerei sowie in Entwurf und Ornamentik. Langenhan erhielt 1948 den Meistertitel und arbeitete anschließend in Berka/Werra als selbständiger Malermeister. Von seinen vielfältigen künstlerischen Aktivitäten zeugen rund 240 Gemälde, von denen eine kleine Auswahl nun in der Retrospektive gezeigt wird. Willi Langenhan starb im Mai 1994 in Eisenach.

Die Sonderausstellung „Retrospektive zum 100. Geburtstag von Willy Langenhan“ wird bis zum 5. Januar 2020 in der Predigerkirche des Thüringer Museums Eisenach zu sehen sein. Sie ist mittwochs bis sonntags und an Thüringer Feiertagen in der Zeit von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Der Eintritt inkl. Sonderausstellung kostet 4 Euro (ermäßigt 2 Euro). Die Kombikarte des Thüringer Museums Eisenach ist für 9 Euro (ermäßigt 5 Euro) erhältlich. Gruppen zahlen ab zehn Personen 3 Euro pro Person (ermäßigt 1,50 Euro p. P.).