Den Klostergärten Thüringens widmet sich anlässlich des Internationalen Museumstages am 12. Mai 2013 eine Sonderausstellung im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche in Mühlhausen. Unter dem Titel „Horti conclusi" – lateinisch für verschlossene, das heißt, hinter Klostermauern verborgen liegende Gärten – werden ab 10 Uhr sechs Gärten ehemaliger Klosteranlagen vorgestellt.

Klostergarten Donndorf

Verschiedene Initiativen wie das Biosphärenreservat Propstei Zella in der Rhön, die Thüringer Heimvolksschule in Donndorf, aber auch die Mühlhäuser Museen mit ihrem Klostergarten in der Kornmarktkirche haben sich der Aufgabe angenommen, mit der Bewirtschaftung eines Klostergartens eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen. Zur Gestaltung der Gärten wurden hierbei in erster Linie Gartenkonzepte zu Rate gezogen, wie sie beispielsweise durch den berühmten Klosterplan von St. Gallen (um 820) oder den Kölner Dominikaner Albertus Magnus (1200–1280) überliefert sind.

Zur Ausstellungseröffnung wird außerdem der soeben erschienene Kräutergartenführer für Kinder „Herr Estragon geht auf Reisen" der Mühlhäuser Museumspädagogin Steffi Maass im Rahmen einer kleinen Lesung und einer Rätselstraße für Kinder vorgestellt. Darin erklärt Maass kindgerecht die Geschichte und Nutzung mittelalterlicher Heilkräuter.

Schon seit der ersten Klostergründung durch Benedikt von Nursia im Jahre 529 stand die Krankenpflege im Mittelpunkt der klösterlichen Pflichten. Das Wissen um die Zubereitung und Anwendung von Heilpflanzen war den Mönchen aus der Antike überliefert, wurde bewahrt und weiter entwickelt. Neben dem Kräutergarten nahe der Krankenstation gehörten zu einem mittelalterlichen Klostergarten außerdem ein Gemüse- und ein Obstgarten zur Versorgung der hauseigenen Küche. Albertus Magnus hat mit seinem Konzept eines Viridariums (Grüngartens) schließlich den Nutzgarten mit dem Zier- oder Lustgarten vereint. Seit dem 15. Jahrhundert prägten die Klostergärten dann auch die Gestaltung weltlicher Gärten wie Burg- und Bauerngärten, später auch Pfarr- und Apothekergärten.

Zu sehen sein wird die Ausstellung bis zum 3. November 2013.

Bild: Klostergarten des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Donndorf im Kyffhäuserkreis.