Zahlreiche pyramidenförmige Erdhügel entlang der B247 prägen seit Jahren das Bild der hiesigen Landschaft. Der Ausbau der zentralen Verkehrsstraße erfordert seit 2016 umfangreiche archäologische Ausgrabungen. Über dieses wichtige Großprojekt referieren Dr. Christian Tannhäuser und Dr. des. Robert Knechtel vom Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie am Mittwoch, 15. September 2021, um 19 Uhr im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche.

TLDA Spaetbronzezeitlicher Hortfund aus der Naehe von Großengottern Foto2

Begleitend zur aktuellen Sonderausstellung „Roms verlorene Provinz“ werden die Erkenntnisse der Arbeiten entlang der B247, die in ihrem Verlauf einem alten Handelsweg entspricht, vorgestellt. Mehr als 30 archäologische Fundplätze und über 37 ha Fläche wurden untersucht und ermöglichen sowohl zeitlich als auch räumlich tiefgreifende Einblicke in die kulturgeschichtliche Entwicklung auf dem Gebiet des heutigen Westthüringen. Sie liefern darüber hinaus auch wichtige Impulse für die Erforschung ur- und frühgeschichtlicher Kulturen. Die Bandbreite untersuchter Plätze reicht von Gehöften der ältesten Ackerbauernkultur Mitteleuropas über metallzeitliche Siedlungen, Gräber und Hortfunde bis hin zu hochmittelalterlichen Wüstungen.

Der in Kooperation mit dem Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein stattfindende Vortrag richtet sich an Archäologie- und Geschichtsinteressierte. Der Eintritt ist kostenlos.

Aktuell geltende Vorschriften sowie Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Zudem ist ein Formular für eine mögliche Kontaktnachverfolgung auszufüllen.

Vortrag Dr. Christian Tannhäuser und Dr. des. Robert Knechtel:

„Ein Quer-Schnitt durch die Geschichte – das archäologische Großprojekt B247n“

Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche

Mittwoch, 15. September 2021

19 Uhr

Eintritt: kostenlos

Bild: Spätbronzezeitlicher Hortfund aus der Nähe von Großengottern © Foto und Rechte: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie