Zum Todestag von Thomas Müntzer und Heinrich Pfeiffer am 27. Mai bieten die Mühlhäuser Museen um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Luthers ungeliebte Brüder“ im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche an.

AlexanderDiel Ausschnitt Ausstellungsplakat HeinrichPfeiffer

Die Gäste erfahren von der Kuratorin der Schau, Sarah Pönicke, was zu Zeiten Martin Luthers in Mühlhausen und Thüringen passierte. Es wird über die Ereignisse des Bauernkrieges und über „Luthers ungeliebte Brüder“ berichtet. Jene Theologen, die von der lutherischen Lehre abwichen und eigene, zum Teil radikale Reformationsideen entwickelten, stehen im Mittelpunkt der Ausstellung im Bauernkriegsmuseum. Auch sie kritisierten unter anderem den Ablasshandel und strebten eine „reformatio“ an, eine Wiederherstellung der alten Ordnung und Schaffung einer neuen Grundlage des Lebens. Häufig wurden sie vertrieben, verfolgt und waren öffentlicher Anfeindung ausgesetzt. Die Reformatoren Thomas Müntzer und Heinrich Pfeiffer wurden nach der Niederlage in Frankenhausen vor den Toren Mühlhausens mit dem Schwert gerichtet und im Anschluss zur Mahnung auf Pfähle gespießt.

 

"Luthers ungeliebte Brüder"

Öffentliche Führung am Todestag Müntzers und Pfeiffers

27. Mai 2022

Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche

15.00 Uhr

Eintritt und Führung: Erwachsene 8,00 € | Kinder (4 bis 14 Jahre): 2,00 € | Kinder bis 3 Jahre haben freien Eintritt

 

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter 03601 85660 erforderlich.

Aktuell geltende Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.

 

Bild: Plakatmotiv zur Ausstellung „Luthers ungeliebte Brüder“ im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche.

Foto und Grafik: Alexander Diel | Rechte: Mühlhäuser Museen