Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude

Seit dem Jahr 2001 finden Veranstaltungen zum bundesweiten „Tag des Friedhofs“ am jeweils dritten Wochenende im September statt. Die Veranstaltung hat dabei immer ein Ziel: Die Bedeutung des Friedhofs als Ruhestätte, als Ort der Trauerbewältigung aber auch als Erholungs- und Lebensraum, soll den Menschen wieder näher gebracht, der Umgang mit den Themen Tod und Trauer enttabuisiert werden.

Die Residenzstadt Gotha wird sich am Sonntag, dem 16. September 2018 zum nunmehr sechsten Mal am „Tag des Friedhofs“ mit einem vielfältigen Programm auf dem Hauptfriedhof beteiligen.

In der Zeit von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ist entlang des Hauptweges vom Eingang beginnend eine Präsentation von Bestattungsunternehmen, Steinmetzbetrieben, Trauerfloristik und weiteren Institutionen geplant. Ergänzend finden Führungen durch die Gästeführer über den Hauptfriedhof sowie Führungen durch das Krematorium mit Herrn Rohde vom Bestattungsinstitut Gotha statt. Weiterhin gibt es einen themenbezogen Vortrag und eine Lesung der Stadtschreiberin Annabella Gmeiner in der Feierhalle. Den Abschluss des Tages bildet 17.00 Uhr ein Rundgang mit der „Schwarzen Witwe“ aus dem 19. Jahrhundert über den Friedhof.

Vor der Friedhofsverwaltung informiert die Planerin des Gartenamtes über aktuelle Planungen auf den Friedhöfen und die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung geben auf Fragen von Bürgern Auskunft. Weiterhin verkaufen die Mitarbeiter des Gartenamtes selbst gebackenen Kuchen und Kaffee und andere Getränke, der Erlös soll der Erhaltung der sanierungsbedürftigen historischen Grabmale zu Gute kommen.