Eisenach. In der Predigerkirche können – begleitet von Gitarrenklängen des Eisenacher Gitarristen Carsten Degenhardt - am Abend des 16. März die ausgestellten Werke des Eisenacher Künstlers Patrick Larkin in einer besonderen Atmosphäre besichtigt werden.

Carsten Degenhardt a

Der Gitarrist musiziert von 18 bis 19 Uhr im Rahmen des Begleitprogrammes zur Sonderausstellung „Landschaften. Patrick Larkin. Malerei“ des Thüringer Museums Eisenach.

Zu dieser musikalischen Veranstaltung „Museum mit Musik“ gilt der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro). Die Veranstaltung wird vom Förderverein Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V. unterstützt.

Carsten Degenhardt begegnete der Gitarre zunächst auf autodidaktischem Wege und ergründete die Blues- und Rockwelten der 60er und 70er Jahre. Beeindruckt von den Konzerten des Gitarristen und späteren Lehrers Marco Böttger wandte er sich dem Jazz zu. Vor allem die „JSB Bigband Eisenach“ unter der Leitung von Stanley Blume war ihm stete Quelle zur Erweiterung des musikalischen Spektrums. Später gründete und beteiligte Degenhardt sich an einigen Combos (Jazz-Trio, Soul- und Pop-Quartett, Jazz-Oktett) und war Mitglied der Landesjugendbigband Thüringen. Aktuell spielt er in der „Nerly Bigband Erfurt“, der Funk Band „Funky Dumb Stuff“ und der Jazzrockband „Diamond Dust“. Ins Zentrum seiner gelegentlichen Solodarbietungen rückt er zumeist kleine Liederstudien, in denen er die klanglichen Facetten der Gitarre erkundet, sowie einige Standards und Eigenkompositionen.

Patrick Larkin, 1959 geboren in Surrey, Großbritannien, studierte in London Kunst, Bildhauerei und Geschichte. Von 1980 bis 1999 arbeitete er in Ateliers in London und Südengland. Der international beachtete Künstler eröffnete 1999 ein Atelier in Berlin, seit 2004 lebt und arbeitet er in Eisenach. War es anfangs die Bildhauerei, widmete sich Larkin zunehmend der Landschaftsmalerei. Seine Werke wurden in zahllosen Ausstellungen – unter anderem in London, in Berlin und in Paris – gezeigt und vielfach prämiert.

Seit 2004 lebt Patrick Larkin in Eisenach und widmet sich verstärkt der Landschaftsmalerei. Seine Gemälde spiegeln die Naturbeobachtungen, die der Künstler in der Umgebung seiner langjährigen Wahlheimat Eisenach findet. Bei Spaziergängen und Wanderungen sammelt er Eindrücke aus Farben, Formen und Licht, die später die atmosphärische Einheit seiner Bilder entstehen lassen. In pastosem Farbauftrag entstehen Naturdarstellungen, die vielfach ungegenständlich sind und dennoch erkennbar bleiben. Bei dieser Maltechnik verwendet er besondere, zähflüssige Ölfarben, so dass die Farben reliefartig auf dem Malgrund stehen. Seine Gemälde fordern den Betrachter auf, eigene Assoziationen zu entwickeln. Gezeigt werden vorwiegend neuere Werke des Künstlers, die nun erstmalig ausgestellt werden.

Die Sonderausstellung „Landschaften. Patrick Larkin. Malerei“ wird bis zum 12. Mai in der Predigerkirche präsentiert. Sie ist mittwochs bis sonntags und an Thüringer Feiertagen in der Zeit von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Jeweils donnerstags wird die Ausstellung von 11 bis 12 Uhr durch ein offenes Atelier ergänzt, in dem Patrick Larkin an unvollendeten Bildern weiterarbeitet und interessierte Besucher am Schaffensprozess teilhaben lässt.

Der Eintritt inkl. Sonderausstellung kostet 4 Euro (ermäßigt 2 Euro). Die Kombikarte des Thüringer Museums Eisenach ist für 9 Euro (ermäßigt 5 Euro) erhältlich. Gruppen zahlen ab zehn Personen 3 Euro pro Person (ermäßigt 1,50 Euro p. P.).

Die Ausstellung wird mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins „Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V.“ und der Wartburg-Sparkasse präsentiert.

Foto: Degenhardt