Die Märchen der Gebrüder Grimm sind weit bekannt, doch wie steht es eigentlich um jüdische Märchen? Im Rahmen der 16. Kinderkulturnacht am Freitag, dem 10. September 2021, lädt das Lutherhaus Eisenach alle interessierten Kinder und Erwachsenen ein, bei einem Schattentheater die Märchen des jiddischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Isaac Bashevis Singer (* 21.11.1902 in Leoncin, Polen – 24.07. 1991 in Surfside, Florida) kennenzulernen.

Lutherhaus Außenansicht Querformat Stiftung Lutherhaus Eisenach Anna Lena Thamm

Interkulturelles Schattentheater in Luthers Werkstatt

Das Lutherhaus Eisenach zeigt in Luthers Werkstatt am Freitag, dem 10.09.2021:

18:30 bis ca. 19:00 Uhr: „Der erste Schlemiel“ – eine Narrengeschichte um einen echten Pechvogel, mit Sophie Ziemann und Lina Schüler (Universität Erfurt)

19:30 bis ca. 20:00 Uhr: „Die vertauschten Füße und der dumme Bräutigam“ – vier Töchter aus Chelm, die eines Tages ihre Füße vertauschen, mit Laura Jacobus und Pia Gärtner (Universität Erfurt)

Der Zugang erfolgt über den Haupteingang des Lutherhauses, Lutherplatz 8.

Jüdische Märchen: Brücken bauen zwischen Kulturen

Die Studierenden erarbeiteten beide Theaterstücke im Rahmen einer Kooperation der Stiftung Lutherhaus Eisenach mit der Universität Erfurt bei einem Projektseminar zum Thema „Märchen aus aller Welt gestalten und erzählen“ im Studiengang Primare und Elementare Bildung. Das Lutherhaus in Eisenach freut sich, mit der Aufführung der Märchen einen weiteren Beitrag zum Themenjahr „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ zu leisten. „Kinder und Erwachsene sind herzlich eingeladen, jüdische Kultur zu erleben und näher kennenzulernen. Unser Ziel ist es, mit dem Projekt den interkulturellen und interreligiösen Dialog weiter zu fördern“, sagt Dr. Jochen Birkenmeier, wissenschaftlicher Leiter und Kurator der Stiftung Lutherhaus Eisenach.

Foto: ©Stiftung Lutherhaus Eisenach, Anna-Lena Thamm