Am 11. Oktober 2018 lädt Oberbürgermeister Knut Kreuch um 17 Uhr in den Bürgersaal des Historischen Rathauses zum nächsten Kulturforum „Die Loge“ ein. Diesmal widmet sich das Stadtoberhaupt einem musikalischen Thema – der Gothaer Gitarrenbaukunst.

Mit Mitteln der Kulturstiftung Gotha kamen jüngst zwei wertvolle historische Gitarren in den Besitz der Stiftung Schloss Friedenstein. Beide Instrumente stellen bedeutsame Zeugnisse für die Frühgeschichte des thüringisch-sächsischen Gitarrenbaus dar. Die Erbauer Johann Wilhelm Bindernagel (1770-1845) und Jacob August Otto (1763-1830) lernten und arbeiteten in Gotha. Der Studiengang Musikinstrumentenbau Markneukirchen (Westsächsische Hochschule Zwickau) hat in einem Forschungsprojekt erstmals die Geschichte des Thüringisch-sächsischen Gitarrenbaus bis 1850 grundlegend aufgearbeitet und legt nunmehr einen umfangreichen Forschungsbericht vor, in dem der Gothaer Instrumentenbau um 1800 eine wichtige Rolle spielt und gebührend gewürdigt wird.

Prof. Dr. Andreas Michel von der Westsächsischen Hochschule Zwickau wird die Bedeutung der Gothaer Instrumentenbauer erläutern und ihre Instrumente vorstellen. Der Musikinstrumenten-Restaurator Philipp Neumann wird über die Konservierung und Restaurierung der Gitarre von Jacob August Otto aus dem Jahre 1804 sprechen. Die Gitarristin An Volders aus Antwerpen spielt auf dem Nachbau der historischen Gitarre von Otto einige Bagtellen des Komponisten Heinrich Marschner.