Kinder gestalten Zirkusvorstellungen, zusätzlicher Mitmachzirkus

Auch in diesem Jahr wird wieder ein großes Zirkuszelt auf der Wiese zwischen Wandelhalle und Musikschule an der Kurstraße aufgebaut – sichtbares Zeichen dafür, dass es ab 14. Mai in Eisenach wieder eine Zirkuswoche unter dem Motto „Manege frei“ gibt. Bis zum 19. Mai wird das Zelt vor allem für das Kinderprojekt genutzt. Rund 80 Schülerinnen und Schüler üben dafür eine Woche lang zusammen und gestalten eine echte Zirkusvorstellung, die in diesem Jahr wieder einer besonderen Geschichte folgt. Sie hat den Titel „Was haben die Kronjuwelen der englischen Monarchen und ein Hochhaus gemeinsam?“. Außerdem steht das Zelt auch wieder für freies Zirkustraining an den Nachmittagen zur Verfügung. Veranstaltet wird die Zirkuswoche von der städtischen Kinderbeauftragten Annette Backhaus in Zusammenarbeit mit dem Zirkus „Tasifan“ aus Weimar bereits zum 14. Mal in Eisenach.

Eine Woche Training: Eisenacher Kinder gestalten eigene Zirkusvorstellung

Start für die Zirkuswoche ist am Montag, 14. Mai. Dann beginnt für die rund 80 Kinder der vierten, fünften und sechsten Klassen verschiedener Eisenacher Schulen das Übungsprogramm. Eine Woche lang studieren sie täglich von 8.30 bis 14.30 Uhr in Workshops wie Clownerie, Akrobatik, Balance auf Kugeln, Einrad, Jonglage, Diabolo, Trapez und Zirkuswerkstatt verschiedene Kunststücke für die Aufführung ihrer Geschichte in der Zirkusmanege ein.

Nach fünf Tagen üben heißt es dann „Manege frei“ für den Eisenacher Kinderzirkus. Die erste Premiere ist am Freitag, 18. Mai, 16 Uhr, die zweite am Samstag, 19. Mai, 10 Uhr. Clowns, Künstler am Trapez, bei der Jonglage oder mit dem Diabolo, beim Balancieren, auf dem Einrad oder Akrobaten präsentieren sich dann dem Publikum. Für die Premieren gibt es auch in der Zirkuswerkstatt viel zu tun.

Der Eintritt zu diesen Vorstellungen beträgt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 2 Euro.

Die Geschichte der Zirkusvorstellung

In mitten einer großen Stadt, ruhig gelegen am Parkrand auf einer kleiner Wiese steht ein Hochhaus mit vielen Bewohnern. Im Erdgeschoss wohnt die 75 jährige Oma Olga, direkt neben dem manchmal mürrischen Hausmeister Franz. Kuno der Koch brutzelt seine selten genießbaren Gerichte im 3. Stockwerk und räuchert hin und wieder Großfamilie Ginotti ein, die mit ihren 7 Kindern die 4.und 5. Etage bewohnen. Die riesigen Fenster im 8. Geschoss gehören zum Atelier der Malerin Mussette, die unsterblich in den Postboten Heiner verknallt ist, der im obersten, 9. Stock wohnt. Alle anderen Stockwerke stehen zurzeit leer.

Aber was passiert an jenem Tag: Auf dem Dach des Hochhauses landet ein Helikopter – und es steigt Queen mom, die Königin von England höchst persönlich aus. Dicht gefolgt von King Dad, dem König von England und einer beträchtlichen Zahl von Leibwächtern und Geheimagenten. Der Postbote Heiner trifft als Erster auf den der königliche Besuch und erfährt, dass die Kronjuwelen von King Dad gestohlen wurden. Alle Hinweise auf den Verbleib der Edelsteine führten zu genau diesem einen Hochhaus in Mitten der großen Stadt. Und nun beginnt die Suche nach den Juwelen der Englischen Monarchen ...

Öffentlicher Mitmachzirkus im Zelt

Von Montag, 14. Mai, bis einschl. Donnerstag, 17. Mai, gibt es in dem 26 mal 30 Meter großen Zirkuszelt jeweils von 16 bis 18 Uhr wieder den öffentlichen Mitmachzirkus. Kinder, die Lust am Zirkus haben, sind in dieser Zeit zum freien Zirkustraining herzlich eingeladen: selbst einmal ein Clown sein, auf einem Seil balancieren oder mit Bällen jonglieren.

Die Stadt dankt der Gesellschaft zur Förderung des Gesundheits- und Sozialwesens in der Wartburgregion mbH, die das Projekt in jedem Jahr mit einer Spende unterstützt.