Dienstag, 16. Dezember, 19.00 Uhr

Am Dienstag, 16. Dezember findet um 19 Uhr ein Poetry Slam in der Stadtbibliothek statt. Der Erfurter Poetry Slammer Andreas Budzier führt mit Schülern der Regelschule Oststadt vormittags einen Workshop im Hanns-Cubulka-Saal durch, wo abends auch die öffentliche Vorführung stattfinden wird. Freunde und Familie sind ebenso eingeladen wie auch die Öffentlichkeit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Poetry Slam ist eine moderne Form des literarischen Wettstreits, bei der jeder Autor zwischen fünf bis zehn Minuten Zeit hat, um seine Texte vorzutragen und das Publikum davon zu überzeugen, dass er der Beste ist. Schließlich entscheiden am Ende die Gäste durch Beifall, welcher Künstler die gelungensten Texte vortragen konnte. Eine der bekanntesten Slammerinnen in Deutschland ist die Studentin Julia Engelmann, die durch soziale Netzwerke bekannt geworden ist und  deren Beitrag „Eines Tages, Baby“ allein in YouTube über 7 Millionen Mal aufgerufen wurde. Das entsprechende Buch kann in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden.

In Chicago gab es die ersten Slams 1986 und auch deutsche Städte boten bald Bühnen für das literarische Kräftemessen. Thüringen kann jedoch noch nicht auf eine Tradition zurückschauen wie andere Bundesländer, in denen seit Jahren lokale Sieger, aber auch Landesmeister gekürt werden. Erst seit kurzer Zeit erfreut sich Poetry Slam auch hier wachsender Begeisterung, spricht vor allem junge Leute an und kann sie wieder für Literatur begeistern.