„Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind“, so singen es Kinder bei den traditionellen Lampionumzügen, die jedes Jahr am 11. November stattfinden. Auch schmackhafte Gänsebraten werden jährlich um diese Zeit angeboten. Doch was haben Laternen und Gänse eigentlich gemeinsam und wer war Sankt Martin überhaupt?

Alexander Diel Heiliger Martin mit Bettler Meckfelder Altar

In einem kalten Winter teilte der Soldat Martin seinen warmen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte einem frierenden Bettler. In der Nacht erschien ihm der Bettler wieder in seinen Träumen und gab sich als Christus zu erkennen. Die Legende um den geteilten Mantel und weitere wundersame Geschichten über zahlreiche Bräuche wie das Martinsgansessen oder der Martinsumzug erfahren Familien bei einem Rundgang durch die Ausstellung „Von Einhörnern und Drachentötern“ am Sonntag, dem 7. November, um 15 Uhr, im Museum St. Marien. Kinder sind eingeladen, mit ihren LED-Lampions den Weg durch die Ausstellung zu leuchten.

Sankt Martin im Lampionschein

Familienführung zum Martinstag

Museum St. Marien | Müntzergedenkstätte

Sonntag, 7. November 2021

15.00 Uhr

Eintritt und Führung: Erwachsene 8,00 € | Kinder (4 bis 14 Jahre) 2,00 €

Bitte nur LED-Lampen mitbringen, Feuer ist in der Kirche nicht gestattet.

Bild: Skulptur des Heiligen Martin mit Bettler aus dem Meckfelder Altar, 1503
Foto: Alexander Diel, Bildrechte: Mühlhäuser Museen