Am Samstag (15.09.2018) lädt das Ökumenische Hainich Klinikum Mühlhausen (ÖHK) zu einem Tag der offenen Tür in die Forensische Psychiatrie ein. Interessierte Besucher können sich zwischen 13 und 16 Uhr über die wichtigen Aufgaben und die Arbeit des sogenannten Maßregelvollzugs informieren.

Die Abteilungen der Arbeitstherapie, die Patientenschule und verschiedene Projektarbeitsgruppen der Freizeitgestaltung öffnen die Pforten. Außerdem bietet das Team des Maßregelvollzugs Einblicke in die sozialtherapeutische, psychotherapeutische und psychiatrische Arbeit.

In der Sporthalle der Forensik wird den Besuchern zwischen 14 und 15 Uhr das Ergebnis des Theaterworkshops „Ab auf die Bühne“ präsentiert. Das Theaterstück wurde durch die Patienten eigens einstudiert und wird als ein Höhepunkt des Tages der offenen Tür uraufgeführt. Für Gastlichkeit sorgen die hauseigene Cafeteria und die Küche des ÖHK, für musikalische Unterhaltung unter anderem die Patienten-Band.

Maßregelvollzug: Hilfe für Straftäter und Schutz für die Allgemeinheit

Im Maßregelvollzug werden im Auftrag des Freistaats Thüringen strafrechtlich eingewiesene Patienten behandelt. Die wichtigen Aufgaben der Klinik sind die gesicherte Unterbringung, Behandlung und soziale Wiedereingliederung. Zielsetzung ist dabei eine angemessene Therapie der oftmals schuldunfähigen Patienten und gleichzeitig die Gewährleistung einer ausreichenden Sicherung der Straftäter zum Schutz der Allgemeinheit. Die Klinik für Forensische Psychiatrie am ÖHK wurde 2007 neu eingeweiht und ist mit fünf speziellen Stationen für 80 Behandlungsplätze konzipiert. Weitere Gebäude bieten zusätzlich 20 Behandlungsplätze mit sogenannten gelockerten bis offenen Unterbringungsbedingungen.

Der Maßregelvollzug befindet sich in einem aufwendig und optimal gesicherten Areal. Gleichzeitig bestehen umfangreiche Möglichkeiten zur therapeutischen Förderung individueller Kompetenzen und zur Gestaltung des sozialen Lebens im Rahmen der Unterbringung.