Das traditionelle Paradiesspiel im Kloster Volkenroda wird in diesem Jahr besonders aufwändig mit Lichttechnik und Musik sowie in einer modernen Fassung in Szene gesetzt.

Werbeplakat Paradiesspiel 2021 A3

Aufgeführt wird das von Markus Hoppe geschriebene und inszenierte Stück mit dem Titel „Versuchung im Rampenlicht“ am 12. Dezember um 10 Uhr in einem Gottesdienst zum 3. Advent im Christus-Pavillon. Die Inszenierung übernimmt ein Team der Freiwilligen, die aktuell im Kloster arbeiten. Der Eintritt ist kostenfrei, es gelten die aktuellen 3G-Regelungen. Bei Interesse kann danach der adventliche Krippenweg auf dem Klostergelände besucht und am gemeinsamen Mittagessen im Refektorium teilgenommen werden.

„Dieses Jahr ist Großes geplant: Nicht nur die Handlung transportiert den Sündenfall durch Dramatik und Humor in die heutige Zeit, auch hinter der Bühne werden alle Register gezogen. So wird ein externer Lichttechniker die Szenen des Spiels professionell untermalen. Musikalische Unterstützung gibt es auch, selbstgeschriebene Lieder werden aufgeführt, Kulisse und Tontechnik stehen bereit. Kurzum: Ein besonderer Gottesdienst, der uns in ansprechender Weise die Notwendigkeit von Weihnachten näherbringen kann“, kündigt Klosterpfarrer Albrecht Schödl an.

Das Paradiesspiel hat seinen Ursprung als geistliches Schauspiel im Mittelalter. Der Fokus liegt hierbei auf dem Sündenfall im Paradies durch Adam und Eva. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Warum musste Jesus Christus als Erlöser zu uns Menschen kommen? Warum brauchen wir Weihnachten? Lange ging diese Tradition verloren. 2008 kam im Kloster Volkenroda die Idee auf, dieses Spiel durch die Freiwilligen wiederzubeleben. Seitdem wird es am 3. Adventssonntag von den Jugendlichen des Klosters aufgeführt.

Weitere Informationen im Internet:

www.kloster-volkenroda.de