Etwa 4.200 Jugendliche werden in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zwischen Palmsonntag (24. März) und Pfingstsonntag (19. Mai) konfirmiert. Mit der Konfirmation sind die Mädchen und Jungen zum Abendmahl zugelassen, können Taufpaten werden und an den Wahlen zum Gemeindekirchenrat teilnehmen.

Im Konfirmationsgottesdienst werden die Jugendlichen unter Handauflegung einer Pfarrerin oder eines Pfarrers gesegnet. Zudem bekennen sie sich mit ihrem „Ja" gegenüber Gott und der Kirchengemeinde zum christlichen Glauben.

Als Gruß der Evangelischen Jugend erhalten die Konfirmandinnen und Konfirmanden eine Glückwunschkarte von Landesbischöfin Ilse Junkermann und von Gernot Quasebarth vom Kinder- und Jugendpfarramt. Außerdem wird ihnen das „Kreuz auf der Weltkugel" überreicht, das seit 1935 durch Beschluss der Jugendkammer der Bekennenden Kirche das Zeichen für die Evangelische Jugend ist.

Dazu Gernot Quasebarth: „Wir wünschen den Jugendlichen, dass ihre Konfirmation ein großer Festtag ist, an den sie sich noch lange und gern erinnern. In unserer Grußkarte ermutigen wir sie dazu, sich auch in Zukunft mit ihren Begabungen, Fähigkeiten und Ideen in ihrer Kirchengemeinde und bei der Evangelischen Jugend einzubringen. Uns ist es wichtig, dass junge Menschen unsere Kirche ganz selbstverständlich mit gestalten. Sie sollen Räume finden, um im Glauben zu wachsen und ihren ganz eigenen Weg im Leben zu finden. Dabei wollen wir sie unterstützen und stärken."