Am gestrigen Abend war Oberbürgermeister Knut Kreuch Gast der Gründungsveranstaltung des Gewerbevereins Gotha. In einer kurzen Ansprache betonte der Oberbürgermeister „Gemeinsame Ziele voranzubringen, nur im Interesse der Allgemeinheit zu handeln und den Nutzen für den Einzelnen hinter den Nutzen für die Allgemeinheit zu stellen, das mögen die Ziele des neuen Vereins sein".

Gothas Stadtoberhaupt hat die Hoffnung, dass ein Gewerbeverein Gotha die Interessen der Gewerbetreibenden wie der Industriellen bündelt, um Projekte in und für Gotha durchzuführen. Da sich der alte Förderverein Gewerbetreibender „Von Gotha für Gotha" in Abwicklung befindet ist es wichtig, dass Gotha mit einer starken unternehmerischen Stimme spricht, denn nicht nur Unternehmer in der Stadt schauen darauf, wie sich wirtschaftliche Betätigung in Gotha lohnt. Gerade in Thüringen und darüber hinaus sollte der Verein werben, um Gotha als Ort mit lukrativen Arbeitsplätzen voran zu bringen.

Dem neuen Vereinsvorsitzenden Maik Schulz überreichte der Gothaer Oberbürgermeister eine besondere Gabe. Dabei handelt es sich um ein vierseitiges Dokument. Darin steht geschrieben

„Aufforderung an sämtliche Gewerbetreibende - der lebhafte Wunsch zur Abhilfe der auch in unserem Lande sehr allgemein gefühlten Stockung und des Verfalls vieler Gewerbe zum Nutzen des Ganzen wie zu eigenem Vorteil, nach Kräften mitzuwirken, hat eine Anzahl Gewerbetreibender unserer Stadt zu einem Gewerbeverein verbunden."

Es klingt als wäre das Dokument brandaktuell vom 11. April 2012, in Wirklichkeit ist es genau 191 Jahre jung und stammt vom 25. November 1823. Damals wie heute waren die Probleme irgendwie ähnlich. Abschließend betonte Gothas Oberbürgermeister, dass die Stadt gern in enger Zusammenarbeit mit dem neuen Gewerbeverein Gotha wirken möchte, immer nur dem einen Ziel verbunden – Gotha als lebendigen Gewerbeort zu stärken.