Die Eisenacher Berufsfeuerwehr bekommt den Fachkräftemangel deutlich zu spüren. Gesucht werden mehrere Brandmeisteranwärter*innen für die Ausbildung zum mittleren Feuerwehrtechnischen Dienst. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und beginnt mit einem halben Jahr feuerwehrtechnischer Grundausbildung. Danach folgen die Ausbildung zum Rettungssanitäter und der LKW-Führerschein. Anschließend wird der Lehrgang für Maschinisten Drehleiter, Löschfahrzeug und Rüstwagen fortgesetzt und mehrere Praktika absolviert. Den Abschluss bildet der Lehrgang zum Gruppenführer an der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule.

Brandmeisteranwärter 1

„Retten, Löschen, Bergen, Schützen – die Arbeit der Feuerwehr ist vielfältig. Die Kernaufgabe der Feuerwehr, anderen zu helfen und sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt einem auch selbst ein gutes Gefühl innerhalb einer starken Gemeinschaft. Kameradschaft, Zusammenhalt und Teamwork bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Gefahrenabwehr“, sagt Markus Weigelt, Leiter der Eisenacher Berufsfeuerwehr. Denn bei der Feuerwehr trage man nicht nur Verantwortung für sich, sondern auch für seine Kolleg*innen und die Bürger*innen, die Hilfe benötigen. Sehr gute körperliche Fitness, ein gutes Allgemeinwissen und technisches Verständnis sollten mitgebracht werden. Zudem ist Teamfähigkeit eine wichtige Voraussetzung für das Berufsbild der Feuerwehrfrau beziehungsweise des Feuerwehrmannes.

Wissen zu Technik und Taktik

Die Kandidat*innen müssen mindestens den Hauptschulabschluss gemacht haben sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können, wobei technische oder handwerkliche Berufe von Vorteil sind. „Dafür bietet die Tätigkeit viel Entwicklungspotential, denn mit jeder Ausbildung bringt man sich selbst weiter. Auch für Technikfans haben wir viel zu bieten, denn ein modernes Einsatzfahrzeug hat mehrere hundert Teile Beladung und kostet etwa ein halbe Million Euro“, stellt Markus Weigelt fest.

Die Mitgliedschaft in einer freiwilligen Feuerwehr oder feuerwehrtechnisches Grundwissen sind hingegen keine Voraussetzung. Während der Ausbildung wird sehr umfassendes Wissen zu Technik und Taktik sowie dem Vorgehen im Einsatz vermittelt. Im Rahmen der Grundausbildung wird zudem der Umgang mit Fahrzeugen, Geräten, Schläuchen und Armaturen gelehrt. Zusätzlich erfolgen die Lehrgänge zum Führen von Motorkettensägen, Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger, Grundlagen zum Einsatz mit gefährlichen Stoffen und Gütern sowie mehrere Durchgänge an einer Brandsimulationsanlage und dem Brandcontainer.

Starker Wille und psychische Stärke gefragt

Im Rahmen des Einstellungstests gibt es einen theoretischen Teil, in dem Allgemeinwissen, Chemie, Physik, Biologie, Mathematik und Deutsch abgefragt werden. Anschließend müssen in einem praktischen Test mehrere Stationen durchlaufen werden, in denen es um technisches Verständnis und Vorstellungsvermögen geht. Anschließend folgen ein Schwimmtest sowie ein Sporttest, mit denen Kraft, Ausdauer und Koordination geprüft werden. Denn neben den reinen theoretischen und sportlichen Leistungen geht es darum, die Grenzen der angehenden Feuerwehrleute auszuloten.

Nur wer über den nötigen starken Willen für die anspruchsvolle Ausbildung und den beruflichen Alltag verfügt, ist als Brandmeisteranwärter*in geeignet. Feuerwehreinsätze sind häufig körperliche Kraftakte und mit schwierigen oder belastenden psychischen Situationen verbunden. „Dafür bietet der Beruf der Feuerwehrfrau oder des Feuerwehrmannes neben einer attraktiven Besoldung die Erfahrung, in einem starken Team eng zusammen zu arbeiten und etwas für das Allgemeinwohl zu tun“, betont Markus Weigelt.

Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen zum Brandmeister (m/w/d) können online unter der Website der Stadt Eisenach aufgerufen werden. Zudem sucht die Berufsfeuerwehr Eisenach in den kommenden Jahren auch Verstärkung für die Abteilung Einsatz. In diesem Bereich sind die angehenden Kolleg*innen gemeinsam mit den Wachschichten für den Brandschutz und die Allgemeine Hilfe innerhalb der Stadt Eisenach zuständig. Dafür steht eine Hauptfeuerwache mit einem modernen Fuhrpark zur Verfügung, welcher einen Lösch- beziehungsweise Rüstzug abbilden kann.

Hintergrund

Neben der Berufsfeuerwehr gibt es in Eisenach neun Freiwillige Feuerwehren an weiteren acht Standorten. Diese freuen sich ebenfalls über tatkräftige Unterstützung – auch ohne zwei Jahre Ausbildung in Vollzeit. Kontakt: Tel.: 03691/ 673 370; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild: Die Eisenacher Berufsfeuerwehr sucht Nachwuchs für den mittleren Feuerwehrtechnischen Dienst. (Foto: Markus Weigelt/Stadt Eisenach)