Dr. Anna Katharina Franke ist die neue Leiterin des Biodiversitäts-Exploratoriums Hainich-Dün in Elternzeitvertretung von Dr. Juliane Vogt. Das Forschungsprojekt untersucht den Einfluss von Landnutzung und Bewirtschaftungsform auf die biologische Vielfalt unserer heutigen Landschaft, auch Biodiversität genannt, aber auch die Folgen einer sich verändernden Biodiversität für die Kreisläufe des Lebens.

Anna Franke

Die Hainich-Dün Region ist dabei geprägt von ausgedehnten Buchenwäldern; alle typischen Bewirtschaftungsformen sowie auch großflächig nicht genutzte Waldflächen – im Nationalpark Hainich - kommen hier vor und bieten somit alle Voraussetzungen für das Forschungsprojekt

Der Wald hat die gebürtige Harzerin von klein auf begleitet. Nach ihrem Geographie-Studium führte Frau Dr. Franke ihre Doktorarbeit sogar in die Nadelwälder von Finnisch-Lappland am Polarkreis, ganz genau nach Rovaniemi, der Heimatort des Weihnachtsmannes.

 

„Nach Abschluss meiner Doktorarbeit in einem waldökologischen Forschungsbereich und als Kind einer Försterfamilie war es mir besonders wichtig, auch im Anschluss weiter mit und im Wald arbeiten zu können. Die Arbeit im Local Management Team Hainich bietet mir jeden Tag die Möglichkeit, bei verschiedenen ökologischen Forschungsprojekten hinter die Kulissen zu schauen und viele für mich neue Aufgabenfelder kennen zu lernen“, so die 32-Jährige. Ihre Hauptaufgabe wird die Kommunikation mit verschiedenen Akteuren vor Ort sein, sowohl mit Forschern als auch Landnutzern. In diesem Rahmen wurde jüngst auch die neue Forschungsvereinbarung für die Phase 2020 bis 2023 mit dem Nationalpark Hainich unterzeichnet und damit die Unterstützung in der Biodiversitätsforschung und Bereitstellung von Forschungsergebnissen festgeschrieben. Ebenso gehört die Koordination der Untersuchungen auf den Flächen zur Tätigkeit der Teamleiterin. Das kann zuweilen zur Mammutaufgabe werden.

Bild: Dr. Anna Katharina Franke ist die neue Leiterin des Biodiversitäts-Exploratoriums Hainich-Dün in Elternzeitvertretung.

Foto: Cornelia Otto-Albers