Schöne Holzfiguren und Spielelemente sowie spannende Informationstafeln rund um die Natur laden zu einer Radtour auf bestehenden Wegen entlang des Nessetalradweg und zu einem Abzweig über Wolfsbehringen zum Wildkatzendorf Hütscheroda am Rande des Nationalpark Hainich ein.

Bild 2 Infotafel und Gelbbauchunke Bildrechte Martin Burmeister Ausschnitt

Die Natura 2000-Station Unstrut-Hainich/Eichsfeld (Trägerin: Wildtierland Hainich gGmbH) hat dieses neue Ausflugsangebot entwickelt und umgesetzt. Der attraktive Nessetalradweg führt seit einigen Jahren über 64 km auf einer ehemaligen Bahntrasse von Eisenach nach Erfurt. Auf dem Abschnitt am Flugplatz Kindel startet der neue Naturerlebnisradweg auf einer Gesamtlänge von ca. 7 km (einfache Strecke vom Flugplatz Kindel bis Hütscheroda). Zwischen dem Fluss Nesse und dem Nationalpark befindet sich eine wenig bekannte Landschaft mit einer spannenden Historie und mit seltenen Tierarten und Lebensräumen. „Ich freue mich, dass wir hier ein neues und nachhaltiges Freizeit- und Tourismusangebot entwickeln konnten. Wer mit dem Rad unterwegs ist, tut für Umwelt und Gesundheit gleichermaßen etwas Gutes.“, informiert Dr. Katrin Vogel (Geschäftsführerin Wildtierland Hainich gGmbH). „Die Spielelemente und Holzfiguren entlang des Weges sind für Familien attraktiv und die hübschen Infotafeln stellen Landschaft, Natur und Tierwelt kurzweilig vor. In Wolfsbehringen lädt der Spielplatz mit einer „Fledermauskletterstange“ zu einer Rast ein und in Hütscheroda locken schließlich nicht nur das Wildkatzendorf mit echten Katzen und Luchsen, sondern auch das Herrenhaus für eine Einkehr. Wenn im kommenden Frühjahr wieder gutes Radfahrwetter ist, werden wir eine geführte Tour von Eisenach bis Hütscheroda anbieten und unterwegs nicht nur die Elemente ausprobieren, sondern viele Tiere auch live erleben.“, so Vogel weiter.

„Der „Südliche Kindel“ hat eine sehr interessante Historie, die mit der früheren militärischen Nutzung zu tun hat. Noch heute leben hier Amphibienarten wie die Gelbbauchunke mit ihren herzförmigen Pupillen und dem glockenhellen Balzruf. Auch der Kammmolch, der in der Fortpflanzungszeit wie ein echter kleiner Drache aussieht, fühlt sich hier wohl.“, erläutert Martin Burmeister, Projektmitarbeiter der Wildtierland Hainich gGmbH. „Unsere sechs Infotafeln informieren kurzweilig über die Kulturhistorie und über die heutige Landschaft mit ihren tierischen und pflanzlichen Bewohnern. Die Wegweiser entlang der Strecke sorgen für eine stressfreie Radtour.“, so Burmeister weiter.

In den letzten 12 Monaten wurde das Projekt durch die Wildtierland Hainich gGmbH in Zusammenarbeit mit den Gemeinden durch deren Gebiete die Strecke führt (Gemeinde Nessetal und Hörselberg-Hainich) sowie weiteren Akteuren geplant und umgesetzt. Insbesondere wurden geeignete Standorte für die Informationstafeln und Umweltbildungselemente gefunden, die Inhalte abgestimmt und die Elemente produziert und installiert. Wegweiser, Tafeln und Holzfiguren sind zum Großteil aus langlebigem Robinienholz und anderen nachhaltigen Baustoffen hergestellt.

Bild: Infotafel und Holzfigur Gelbbauchunke am Rande des Weges, Bildrechte Martin Burmeister