Ab 5. August 2022 werden“ die „Mühlhäuser STADTgeschichten” um den Themenraum „IndustrieSTADT” erweitert. Die neue Ausstellung bildet den Abschluss der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung im Kulturhistorischen Museum. Neben Rückblicken auf das spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Zunftwesen wird vorrangig die Mühlhäuser Industriegeschichte im 19. und 20. Jahrhundert im Fokus stehen.

Ausgehend von Großbritannien beschleunigte sich der technische Fortschritt rasant und ermöglichte einen Anstieg der Produktion. In Mühlhausen entwickelten sich lokale Kleinunternehmen zu Industriebetrieben. Die Zünfte mit ihren starren Regeln und Zeremonien hatten in dieser neuen Welt keinen Platz mehr und wurden nach und nach aufgelöst. Von den neuen Techniken profitierten in Mühlhausen insbesondere die metallverarbeitende Industrie und das Textilwesen. Großbetriebe wie die Nähmaschinenhersteller Claes & Flentje oder Walter & Co. zählten zu den größten Arbeitgebern der Stadt und exportierten ihre Produkte ins Ausland.
Spannende Geschichten ausgewählter Mühlhäuser Betriebe werden anhand einzigartiger sowie populärer Sammlungsstücke vorgestellt. So bereichert das letzte Möve-Fahrrad des „VEB Möve-Werk Mühlhausen” aus dem Jahr 1961 den neuen stadtgeschichtlichen Themenraum. Der aus Schulzeiten bekannte und in Mühlhausen gefertigte DDR-Taschenrechner SR1 wird mit weiteren Rechnern des „VEB Mikroelektronik” in der Ausstellung präsentiert. Der Betrieb produzierte seit den 1950er Jahren spezielle Röhren für Fernsehgeräte und Radios, die international verkauft wurden. Später erweiterte man die Produktpalette um zahlreiche elektronische Taschenrechner und sogar Kleincomputer.
Vor 230 Jahren ereignete sich in einer Mühlhäuser Seifensiederei ein tragisches Unglück, bei dem fünf Menschen ihr Leben verloren. Das seltene hölzerne Grabmal und beeindruckendes Zeugnis der Bestattungskultur des 18. Jahrhunderts, wird in der „IndustrieSTADT” zu sehen sein. Den dramatischen Verlauf dieses Ereignisses wird zudem ein Zinnfigurendiorama des britischen Künstlers Doug Miller veranschaulichen.
Dank der Unterstützung des Freundeskreises Mühlhäuser Museen und zahlreicher privater Sponsoren konnten viele Ausstellungsobjekte restauriert werden und finden nun einen exponierten Platz in der „IndustrieSTADT”.

Themenraum „IndustrieSTADT”
Dauerausstellung „Mühlhäuser STADTgeschichten”
Ab 5. August 2022
Di. – So. von 10 – 17 Uhr
Kulturhistorisches Museum, Kristanplatz 7, 99974 Mühlhausen