Die neueste Veröffentlichung des Nationalparks Hainich ist das „Urwald-Malheft“. Anlass für seine Entwicklung ist das diesjährige Jubiläumsjahr des Nationalparks als UNESCO-Weltnaturerbe. Vor zehn Jahren wurde der Hainich Teil der Weltnaturerbestätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwalder der Karpaten und anderer Regionen Europas“.

12 13 Malheft

Mit dem Malheft sollen auch Kinder ein Stück vom Geburtstagskuchen abbekommen. Die Idee ist, den Kleineren mit einem bunten, spannenden und gleichzeitig informativen Kritzelheft mit viel Platz für eigene Gemälde das Thema „Wilde Wälder in Europa“ zu vermitteln.

Inhalte des Heftchens sind eine Geschichte zum Fagati, dem kleinen Bewohner des Hainich-Urwaldes zum Vorlesen und viele kreative Elemente zum Ausmalen, zum Weitermalen und für die ersten Schreibübungen. Innenliegend befindet sich ein großes Poster mit einer Europakarte, auf der alle beteiligten Länder, Tiere und Besonderheiten unserer Welterbestätte abgebildet sind. „So haben die Kinder in der kalten Jahreszeit ein Stückchen vom Urwald bei sich daheim und können ihn dann voller Neugierde im nächsten Frühjahr vor Ort erkunden – das Datum des Besuches im Hainich, Lieblingstier und Lieblingspflanze aus dem Urwald können im Malheft eingetragen werden!“, so Nationalparkmitarbeiterin Lisa Mäder.

In den vergangenen Wochen haben die 16 Patenwaldschulen des Nationalparks bereits jeweils 50 Exemplare des Malheftes erhalten. Nun ist geplant, bis Weihnachten alle Kinder im Alter von fünf bis sechs Jahren in den Kindergärten von Bad Langensalza mit dem Heft auszustatten. Wer darüber hinaus Interesse an unserem Malheft hat, melde sich bei der Nationalparkverwaltung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Natürlich wird das Malheft auch in unseren Nationalpark-Informationen erhältlich sein, wenn diese wieder geöffnet haben.

Bild: Unsere Patenwaldschulen, hier Schülerinnen und Schüler der Grundschule Berka vor dem Hainich, erhielten das neue Malheft als Allererste. Foto: Lisa Mäder